Zum Inhalt springen

Ready to grow? Jetzt anfragen.

9 Schritte, um mit deinem Onlineshop auf Pinterest zu starten

Onlineshop auf Pinterest 9 Schritte für den Start
Artikel Inhalt

Dein Onlineshop auf Pinterest

Du nutzt für dein E-Commerce Business noch kein Pinterest Marketing? Dann aber hopp!

In den USA ist Pinterest richtig groß. Die Plattform ist für Nutzer eine große Inspirationsquelle und wird häufig z.B. für DIY-Projekte genutzt – aber nicht nur! Wobei viele das noch immer zu denken scheinen…

Pinterest entwickelt sich aber immer mehr zur Shopping-Plattform und auch Pinterest selbst tut viel für den Bereich E-Commerce. In Deutschland haben viele Unternehmen das Potenzial noch nicht so ganz erkannt. Heißt: Du kannst noch früh mit einsteigen!

Warum Pinterest für Onlineshops ein so wertvoller Marketing Kanal ist, kannst du dir in diesem Artikel noch einmal durchlesen:

Ich weiß, dass der Start auf Pinterest einen schnell mal überfordern kann, wenn man neu in dem Thema ist. Gerade auch beim Thema Pinterest für Onlineshops gibt es auch noch so einige zusätzliche Dinge zu beachten.

Wenn du Pinterest in deine Online Marketing Strategie für deinen eigenen Shop integrieren möchtest, aber nicht weißt, wo du anfangen sollst, lies dir unbedingt diesen Schritt-für-Schritt Leitfaden durch, der dich sicher durch den Pinterest-Dschungel führt:

1. Pinterest Business Account anlegen

Falls du für deinen Onlineshop auf Pinterest noch keinen Account hast, ist es deine erste Aufgabe, diesen einzurichten. Ohne professionellen Account, macht es keinen Sinn, mit Pinterest Marketing zu starten.

Mit einem Business Account erhältst du Zugriff auf zusätzliche Tools wie Analytics und hast die Möglichkeit, Pinterest Ads zu schalten.

Um einen Unternehmesaccount zu erstellen, öffnest du ganz einfach pinterest.de, klickst auf Registrieren und füllst die entsprechenden Angaben aus.

Du hast auch die Möglichkeit, falls du bereits einen privaten Account hast, über diesen ein verknüpftes Unternehmenskonto anzulegen.

Genauere Details zur Registrierung findest du direkt auf Pinterest.

2. Website verifizieren

Pinterest bietet die Möglichkeit zur Verifizierung von Websites an, um sicherzustellen, dass die Inhalte, die auf der Website geteilt werden, tatsächlich von der offiziellen Quelle stammen.

Wenn eine Website verifiziert ist, wird das auf dem Pinterest-Profil angezeigt, was den Pinterest Nutzern für deinen Onlineshop auf Pinterest zusätzliche Sicherheit bietet und Vertrauen in die geteilten Inhalte schafft.

Außerdem gibt es auch Vorteile für die Shopbetreiber selbst, wie Statistiken und Analysen sowie die Nutzung von sogenannten Rich Pins, um die Inhalte ansprechender und nützlicher für Pinterest-Nutzer zu gestalten. Dadurch kann die Verifizierung der Website auf Pinterest dazu beitragen, das Vertrauen in den Account zu stärken.

Die Verifizierung der Domain kann auf verschiedenen Wegen vorgenommen werden, hier findest du eine Anleitung zur Website Verifizierung auf Pinterest.

3. Verifizierte-Händler-Programm

Hast du einen Onlineshop auf Pinterest, empfehle ich dir unbedingt, dich für das Verifizierte-Händler-Programm auf Pinterest zu bewerben. Das Verified Merchant Program unterstützt Unternehmen und Händler, die Produkte auf Pinterest verkaufen möchten. Durch die Teilnahme am Programm kann die Sichtbarkeit auf der Plattform erhöht werden und dadurch können mehr Verkäufe erzielt werden. Außerdem hilft es, die Vertrauenswürdigkeit bei potenziell interessierten Kunden zu steigern. Verifizierte Händler sind auf Pinterest durch ein blaues Häkchen auf dem Profil erkennbar.

home24-pinterest-1024x482

Um ein verifizierter Händler auf Pinterest zu werden, müssen gewisse Schritte durchlaufen werden:

Anspruchsberechtigung:

  1. Das Pinterest-Konto muss seit mind. 3 Monate bestehen.
  2. Die Unternehmens-Website muss seit mind. 13 Monaten bestehen.
  3. Das Pinterest-Profil benötigt ein Profilbild sowie eine vollständigen Info-Abschnitt.
  4. Die Produkte im Onlineshop müssen Pinterests Händlerrichtlinien entsprechen.

Auch, wenn du mit deinem Onlineshop auf Pinterest erst startest und dein Pinterest Account daher neu ist, solltest du auch die folgenden beiden Aufgaben erledigen, da diese nicht nur für das Verifizierte-Händler-Programm wichtig sind:

Pinterest Tag & Produktkatalog:

  1. Der Pinterest Tag muss korrekt im Onlineshop installiert sein. Ich würde dir auch nicht empfehlen, mit Pinterest zu starten, ohne den Tag installiert zu haben, da du sonst keine Conversions tracken kannst, was spätestens für Pinterest Ads super wichtig ist.
  2. Es muss ein Produkt-Katalog mit Pinterest verknüpft werden. Sind die Produkte in Pinterest importiert, bekommst du für deinen Account den sogenannten Shoppen Tab. Diese Produkt-Pins werden automatisch organisch von Pinterest ausgespielt, außerdem kannst du sie für Pinterest Shopping Ads nutzen.

Für manche Shopsysteme wie Shopify & WooCommerce gibt es Integrationen, und alles kann mit Pinterest automatisch verbunden werden, bei anderen Shopsystemen muss der Pinterest Tag manuell installiert und der Produkt-Katalog ahhand einer manuelle Datenquellen eingepflegt werden. Detaillierte Anleitungen findest du über die Suchfunktion auf der Plattform:

Pinterest Tag Anleitung
Produkt Katalog Anleitung

Falls du mehr über die von mir erwähnten Pinterest Ads lesen möchtest:

4. Rich Pins validieren

Rich Pins sind im Grunde normale Pins, die von Pinterest mit zusätzlichen Informationen angereichert werden, um Nutzern noch mehr Mehrwert zu bieten. Bei Blogartikeln sind das zum Beispiel Titel, Beschreibung oder Autor, bei Rezepten Portionsgröße oder Zubereitungszeit und bei Produkten Angaben wie Preis oder Verfügbarkeit. Die Infos zieht sich Pinterest aus den hinterlegten Metadaten.

Damit Pinterest deine Pins anreichern kann, müssen die Rich Pins validiert werden. Es ist hierzu ausreichend, eine URL deiner Website, z.B einen Produkt-Link oder Artikel-Link im Rich Pins Validator einzugeben, das wirkt sich dann auf alle Pins aus. Wichtig ist, dass auf deiner Website die Meta-Tags hinzugefügt sind.

Hier findest du nochmal alle Details zu den Rich Pins und der Vorgehensweise.

5. Keywordrecherche

Nachdem alles Technische für deinen Onlineshop erledigt ist, geht es an die Keywordrecherche und die ist, naja, KEY auf Pinterest, wenn du Menschen erreichen möchtest.

Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine und ohne eine Liste mit passenden Keywords für deinen Account und deinen Content, brauchst du eigentlich gar nicht erst starten, wenn du auf Pinterest erfolgreich für dein Online Business nutzen möchtest.

Die Keywords benötigst du für:

  • Benutzername
  • Profilinfo
  • Pinnwandbeschreibungen
  • Pingrafiken
  • Pintitel
  • Pinbeschreibungen
  • Werbekampagnen

Wichtig: Ob in der Profil, Pinnwand- oder Pinbeschreibung – es gilt das gleiche wie für Google Seo auch. Betreibe kein Keyword Stuffing! Schreibe für Nutzer und in normalen Sätzen. Du kannst am Ende noch ein paar zusätzliche Keywords einfügen, aber reihe nicht nur Keywords aneinander.

Und wie findest du nun geeignete Keywords für Pinterest? Hierzu habe ich dir eine praktische Anleitung erstellt:

6. Profiloptimierung

Mit Hilfe deiner Keyword-Liste kannst du nun dem Account deines Onlineshops auf Pinterest eine gute Profilbeschreibung geben, die deine Zielgruppe anspricht und anhand derer man auf einen Blick erkennt, worum es auf dem Account geht. Nutze die Zeichen, die dir zur Verfügung stehen, am besten voll aus.

Falls du es noch nicht zum Start gemacht hast, solltest du deinem Account auch noch ein ansprechendes Profilbild sowie einen Profilbanner hinzufügen. Auch deinen Profilnamen kannst du in den Einstellungen um Keywords ergänzen.

alexasdigitals-pinterest-account-1024x621

7. Pinnwände erstellen

Im „Gemerkt“ Tab auf deinem Account, hast du unter dem Plus-Zeichen die Möglichkeit, eine neu Pinnwand zu erstellen.

Erstelle zum Start am besten nicht zu viele Pinnwände, 5-10 Pinnwände sind ausreichend. Wichtig ist, dass es sich um Themen handelt, zu denen du auch tatsächlich Content erstellen kannst (durch Produkte/Blogartikel), um die Pinnwände zu füllen, damit du am Ende keine 20 Pinnwände mit 5 Pins hast.

Die Pinnwände dürfen bzw. sollten sich thematisch überschneiden. Hintergrund ist, dass ein Pin mehrmals auf verschiedene Pinnwände gepinnt werden kann, das sogenannte Repinnen.

8. Pinvorlagen / Pins erstellen

Nachdem du nun Pinnwände hast, möchten diese natürlich mit Pins gefüllt werden.

Ich würde dir empfehlen, Pin-Vorlagen für deine monatliche Content-Erstellung zu nutzen, um dir die Arbeit zu erleichtern. Es ist so viel einfacher und zeitsparender, sich einmal Vorlagen zu erstellen und diese entsprechend anzupassen als jedes mal komplett neue Grafiken zu erstellen. Ich persönliche nutze für die Content-Erstellung das Grafik-Tool Canva, mit dem sich super easy ansprechende Pin-Grafiken erstellen lassen.

canva-vorlagen-pinterest-alexasdigitals-1024x485

Auch für die Pins zahlt sich deine Pinterest Keywordsrecherche aus. Keywords kannst du im Pintitel, in der Pinbeschreibung, sowie im Text auf der Grafik einfügen und somit hochwertige Pins erstellen.

9. Planen und Pinnen

Nachdem deine Pins erstellt sind, müssen diese natürlich noch auf die jeweiligen Pinnwände verteilt werden, Du kannst all deine Pins einzeln auf Pinterest pinnen, das würde ich dir aber auf keinen Fall empfehlen.

Auch dein monatliches Content Management kannst du dir erleichtern, indem du deine Pins für einige Wochen oder sogar Monate im Voraus planst. Ich kann dir hierfür das Tool Tailwind ans Herz legen. Tailwind ist das offizielle Planungstool für Pinterest und daher optimal geeignet. Du kannst ganz spezifisch planen, welche Pin an welchem Tag auf welcher Pinnwand veröffentlicht werden soll.

Mittlerweile können Pins aber auch im internen Planungstool von Pinterest super vorgeplant werden. Allerdings mit der Einschränkung, dass nur 30 Tage im Voraus geplant werden kann.

tailwind-alexasdigitals-pinterest-1024x423

Und jetzt? Dranbleiben!

Nachdem du nun mit deinem Onlineshop auf Pinterest gestartet bist, heißt es: Geduld haben!

Schau am besten nicht jeden Tag in deine Pinterest Analytics, es reicht, wenn du das einmal monatlich machst.

Pinterest ist eine Suchmaschine und wie wir das von den Suchmaschinen so gewohnt sind, kann einige Zeit ins Land gehen bis man sichtbar wird und der Content weiter oben in den Suchergebnissen erscheint. Vor allem mit rein organischem Pinterest Marketing sollte man Geduld haben, wenn man Ergebnisse wie mehr Klicks oder mehr Umsatz erzielen möchten. Wir sind hier eben nicht auf Instagram oder TikTok.

Eine falsche Erwartungshaltung ist einer der größten Fehler, wenn du auf Pinterest erfolgreich sein möchtest. Was die anderen sind, kannst du hier lesen:

Du möchtest Pinterest Marketing für deinen Onlineshop nutzen?

Du willst das ganze aber nicht alleine angehen oder hast dafür auch einfach nicht die Zeit? Verständlich!

So kannst du mit mir arbeiten:

Pinterest Marketing Dienstleistungen

Gerne übernehme ich die Account Einrichtung, das monatliche Content Management sowie auch Pinterest Werbeanzeigen für dich. Alternativ stehen dir mein Pinterest 1:1 Call sowie mein Pinterest Ads Onlinekurs zur Verfügung.

Ich freue mich, dich und deinen Onlineshop kennenzulernen! Sende mir einfach eine Email an hello@alexasdigitals.com, eine Nachricht über das Kontaktformular oder buche dir gleich einen Termin für ein unverbindliches Kennenlerngespräch.

Hi, ich bin Alex!

Durch eine überzeugende Online-Präsenz helfe ich dir, deine Botschaft klar und wirkungsvoll zu vermitteln und deine Zielgruppe zu erreichen.

Mein Ansatz vereint Fachwissen mit Empathie, um sicherzustellen, dass deine Online-Präsenz nicht nur professionell, sondern auch authentisch ist.

Weitere Beiträge lesen

stay connected

Folge mir auf Pinterest

Natürlich habe ich auch meinen eigenen Pinterest Account!

Dort pinne ich regelmäßig Inhalte zu den Themen Pinterest Marketing, Webdesign und Selbstständigkeit.