Zum Inhalt springen

5 Gründe, warum Pinterest für Onlineshops unverzichtbar ist

pinterest onlineshops

Inhalt

Dass Pinterest nicht nur – plakativ ausgedrückt – eine Plattform für Hausfrauen ist, die sich für DIY, Interior und Rezepte interessieren, habe ich bereits in diesem Beitrag erklärt.

Warum es sich lohnt, deine Produkte auf Pinterest zu präsentieren, um Kunden für deinen Onlineshop zu gewinnen, erfährst du jetzt.

5 Gründe, Pinterest für deinen Onlineshop zu nutzen:

1. Kaufbereite Nutzer

Pinterest Nutzer und Nutzerinnen sind Planer. Pinterest Nutzer und Nutzerinnen sind Planer. Sie nutzen die Plattform meist sehr gezielt als Inspirationsquelle für neue Ideen und Projekte. Sie haben einen konkreten Anlass, um nach bestimmten Begriffen zu suchen und sind dabei auch offen für den Kauf von Produkten.

Nicht überzeugt?

Es gibt hierzu auch Zahlen:

– Die Wahrscheinlichkeit, dass die Userinnen und User auf Pinterest etwas kaufen, ist 1,5x höher als auf anderen Social Media Plattformen.

– In Deutschland erreicht Pinterest in Haushalten ca. 1 von 3 Kaufentscheidern.

– In Deutschland erreicht Pinterest 1 von 4 Haushalten mit einem Einkommen von über 100 000€.

(Quelle: Franziska von Liemen, Natalie Stark: Pinterest-Marketing, 1.Auflage, 2021)

Weitere spannende Pinterest Statistiken findest du in diesem Artikel von 2021.

Beispielsweise, dass 77 % der Pinterest Nutzerinnen und Nutzer neue Produkte oder Marken auf Pinterest entdeckt haben oder dass mehr als 25 % der Pinterest-Nutzung mit der Suche nach und dem Kauf von Produkten zusammenhängen.

Ein weiterer großer Vorteil von Pinterest ist, dass die potenziellen Kundinnen und Kunden schon zu Beginn der Customer Journey erreicht werden. Auf Pinterest suchen und stöbern die Leute und lassen sich für Projekte, Events oder Styles inspirieren.

Dieses Nutzerverhalten hilft bei der Kaufentscheidung. Bevor sie kaufen, haben die Nutzerinnen und Nutzer die Möglichkeit, Produkte zu vergleichen und sich jene zu auf einer Pinnwand merken, die ihnen gefallen, ohne, dass sie sich dabei durch unzählige Websites, Shops und Vergleichsportale wühlen müssen.

2. Traffic Booster

Bei jedem Pin, der auf Pinterest hochgeladen wird, kann ein Link hinterlegt werden. Mit der richtigen Pinterest Strategie, kann die Plattform also zum wahren Traffic Booster für deinen Onlineshop werden.

Wichtig ist hierbei zu wissen, dass es sich beim organischen Pinterest Marketing um eine langfristige Maßnahme handelt. Es ist einiges an Zeit, Energie und Geduld erforderlich, sofortige Resultate sind bei organischen Pins eher unwahrscheinlich, aber auf lange Sicht kann sich der Aufwand auch noch nach Monaten oder sogar Jahren auszahlen.

Warum? Weil es sich bei Pinterest Content, ähnlich wie bei Blogartikeln, um langlebige Inhalte handelt, sogenannten „Evergreen Content“.

Pinterest ist kein klassischer Social Media Kanal. Die visuelle Suchmaschine schneidet im Vergleich mit Instagram & co besser ab:

Die durchschnittliche Halbwertzeit eines Pins liegt bei ca. 3,5 Monaten, die Halbwertszeit eines Tweets bei ca. 24 Minuten, die eines Instagram Posts bei ca. 60 Minuten und die eines Facebook Beitrags bei ca. 90 Minuten.

Möglich ist dies vor allem auch durch Saisonale Trends. Nehmen wir an, du verkaufst Deko-Artikel: Nutzerinnen und Nutzer werden jedes Weihnachten nach Weihnachtsdeko suchen. Hast du hierzu tollen Content erstellt, kann dieser jedes Jahr aufs Neue gefunden und ausgespielt werden und deine Produkte haben die Chance, gekauft zu werden.

Gut zu wissen: Pins werden auch in der Google Suche angezeigt und dabei oft sogar optisch hervorgehoben, sodass sie aus den Suchergebnissen hervorstechen. Da bei jedem Pin ein Link hinterlegt werden kann, besteht also durchaus die Möglichkeit, auch über Google Traffic zu generieren.

3. Markenbekanntheit

Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine und bietet daher sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten, Produkte mit entsprechenden Bildern und Videos ansprechend und kreativ darzustellen. Pinterest Userinnen und User suchen meist nicht marken-bezogen und sind offen für Neues. Dadurch hast du selbst mit einem kleinen Onlineshop die Chance, auf der Plattform Sichtbarkeit zu erlangen und damit die Möglichkeit, neue Fans und Kunden für deine Produkte zu gewinnen.

Beispiel: Suchanfragen lauten meist nicht „Sommerrock mit Blumen von H&M“, sondern eher „Sommerrock mit Blumen“.

4. Pinterest Ads

Du hast inzwischen auch die Möglichkeit, auf Pinterest Werbung zu schalten. Pinterest Ads kannst du dir wie einen Mix zwischen Facebook Ads und Google Ads vorstellen, d.h. einen Mix aus Social Ads und Search Ads. Es ist möglich, deine Anzeigen wie bei Facebook an eine bestimmte Zielgruppe auszuspielen oder wie bei Google zu bestimmten Suchanfragen. Die jeweiligen Anzeigengruppen lassen sich also nach Interesse oder Keywords erstellen.

Es müssen dabei nicht einmal immer „Werbe Pins“ erstellt werden. Für Anzeigen können auch direkt diejenigen organischen Pins genutzt werden, die super funktionieren oder diejenigen, die zwar eine gute Klickrate haben, aber wenige Impressionen. In diesem Fall weißt du direkt, dass der jeweilige Pin als Anzeige gut funktionieren könnte, da das Thema oder Produkt für deine Zielgruppe wohl relevant ist. Ganz nebenbei spart es natürlich auch Zeit, wenn nicht extra neue Pins erstellt werden müssen. Die Pins für Anzeigen sollten auf Pinterest ohnehin eher organisch wirken und weniger direkt als Werbung erkennbar sein.

Wenn du noch ganz am Anfang stehst, helfen dir Pinterest Ads, den Prozess zu beschleunigen und schneller mehr Sichtbarkeit auf Pinterest bekommen.

Gerade für Onlineshops gibt es für das bezahlte Pinterest Marketing viele Optionen. Du kannst nicht nur eine Reichweiten-Kampagne für eine höhere Markenbekanntheit oder eine Conversion-Kampagne für mehr Verkäufe schalten. Pinterest bietet dir zusätzlich noch die Möglichkeit der sogenannten Katalogverkäufe. Bei dieser Art von Kampagne kannst du sogar das sogenannte dynamisches Retargeting nutzen, um Produkte gezielt erneut an Nutzerinnen und Nutzer auszuspielen, die deinen Shop bereits besucht oder Artikel in den Einkaufswagen gelegt haben.

Mehr zum Thema Pinterest Ads findest du hier.

5. Wettbewerbsvorteil

Viele Unternehmen haben bereits erkannt, wie wertvoll organische Posts und Ads bei Facebook und Instagram sind oder sie setzen SEO Maßnahmen und Werbeanzeigen für Google um für mehr Reichweite und Umsatz.

Aber Pinterest? Pinterest ist noch immer eine sehr unterschätzte Plattform, auf der noch nicht so viele Unternehmen aktiv sind, der Wettbewerb ist hier in vielen Branchen noch überschaubar ist – diesen Vorteil solltest du nutzen und schnellstmöglich bei Pinterest einsteigen, falls du auf der Plattform noch nicht aktiv bist.

Es wird nicht immer so bleiben. Immer mehr Unternehmen erkennen, wie wertvoll Pinterest für die Steigerung der Markenbekanntheit und des Umsatzes sein kann und integrieren die Plattform in ihre Online Marketing Strategie.

Du möchtest mit Pinterest Marketing durchstarten, aber dir fehlt die Zeit und das Know-how?

Ich unterstütze dich gerne beim Pinnen. Sende mir einfach eine Nachricht über das Kontaktformular oder per Email an hello@alexasdigitals.com und wir besprechen, ob Pinterest auch für deinen Onlineshop Sinn macht.

Schau dir auch unbedingt mein Onlinekurs Angebot „Promote it“ – Pinterest Ads für Onlineshops an!

Lies doch auch...

ONLINEKURS

"Promote It"
Pinterest Ads für Onlineshops

Pinterest Ads sind DIE Geheimwaffe für mehr Traffic und Verkäufe.

Lerne, wie Werbeanzeigen auf Pinterest funktionieren, was du beachten musst und wie du Schritt für Schritt Kampagnen einrichtest, diese analysierst und optimierst.

Mein Onlinekurs unterstützt dich dabei, Pinterest Ads zu verstehen, um profitable Werbeanzeigen schalten zu können.

Schau dir das erste Video an, um einen Eindruck vom Kurs zu bekommen.
Du bekommst das Video für 0€ zugeschickt im Austausch dafür, dass du dich mit deiner Emailadresse für meinen Newsletter anmeldest.