Zum Inhalt springen

Blog Schreiben in 2024 – lohnt sich das noch?

blog schreiben lohnt sich das 2022 noch

Inhalt

Bloggen ist tot.

Zumindest scheinen das viele Leute zu denken…

Aber das wird auch über Email-Marketing gesagt und das funktioniert, wie wir alle wissen, noch immer sehr gut.

Trotz Social Media Plattformen wie Instagram oder Youtube, ist Bloggen nach wie vor eine super wertvolle Marketing-Maßnahme.

Ich habe auch ein paar Zahlen für dich:

Weltweit gibt es mehr als 600 Millionen aktive Blogs (Stand 2020, Growthbadger).

2021 hat Hubspot eine Umfrage durchgeführt, bei der etwa 40% der befragten angaben, nie Blogs zu lesen – 60% würden allerdings regelmäßig Blogartikel lesen, also noch immer eine ganze Menge!

Die Gründe, warum Menschen Blogs lesen, sind dabei vielfältig. Auch hierzu hat Hubspot eine Umfrage durchgeführt:

33% der Befragten gaben an, Blogs zu lesen, um etwas Neues zu lernen, 20% um unterhalten zu werden und 12% gaben an, Blogartikel zu lesen, um mit Neuigkeiten und Trends ihrer Berufsbranche up-to-date zu bleiben.

blogartikel lesen was sind die gründe hubspot
(Bild Quelle: Hubspot, The Top 3 Reasons Consumers Read Blogs & How to Attract Them in 2021)

5 Gründe, warum sich Blog Schreiben noch immer lohnt:

1. Dein Blog, deine Regeln

Dein eigener Blog gehört dir. Du bestimmst, welche Inhalte du teilst und wie oft du einen Blogartikel veröffentlichst, ohne dich dabei nach Algorithmen wie beispielsweise auf Instagram oder TikTok richten zu müssen. Die Reichweite und Inhalte deines Blogartikels sind nicht abhängig von den Launen Dritter. Wenn Instagram plötzlich entscheidet, dass ab sofort nur noch Videos gepostet werden können, kannst du nichts dagegen tun und musst dich danach richten, ob dir das passt oder nicht.

Ebenso ist es auf Social Media möglich, dass dein Account gesperrt, gelöscht oder gehackt wird. Auch das kann dir mit einem Blog nicht passieren. Okay, deine Website kann natürlich auch gehackt werden, aber triffst du die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen, ist das Risiko gering. Zudem kannst du deine Website wiederherstellen, wenn duz regelmäßige Sicherungen machst, diese Möglichkeit gibt es bei Social Media nicht.

Eine Plattform wie Instagram kann einen eigenen Blog auch deswegen nicht ersetzen, da du eine ganz andere Verbindung zu deinen Lesern herstellen kannst. Besucher, die auf deinem Blog landen, scheinen sich wirklich ernsthaft für DICH und deine Inhalte zu interessieren. Du hast die Möglichkeit, ausführlichen Content zu teilen, auf Social Media ist die Aufmerksamkeitsspanne dafür oft zu kurz, die Anzahl der Wörter ist begrenzt und es gibt zu viele andere spannende Accounts, die ablenken.

2. Positionierung als Experte

Eine Website und ein eigener Blog vermitteln Professionalität. Ein Instagram Account ist schnell erstellt, aber wer sein Business wirklich ernst nimmt, hat eine eigene Website.

Ausführliche Blogartikel zu schreiben ermöglicht es dir, dein Expertenwissen zu teilen. Du kannst in die Tiefe gehen und echten Mehrwert liefern. Schreibst du einen Blog, zeigt das, dass du dir über deine Themen ausführlich Gedanken machst und echtes Know-How hast. Das schafft Vertrauen und vermittelt deinen Lesern und potenziellen Kunden, warum genau du die richtige Person für eine Zusammenarbeit bist.

3. Über Google gefunden werden

Ein Blog macht es möglich, dass deine Inhalte auch auf Google von potenziellen Kunden gefunden werden können. Diese Chancen kannst du erhöhen, indem du beim Schreiben deiner Blog Artikel auf Suchmaschinenoptimierung achtest. Hierfür solltest du auf einige Dinge achten, z.B. ist es wichtig, dass du vor dem Schreiben eine Keyword Recherche zu deinem Thema machst.

Eine Schritt für Schritt Anleitung dazu, wie du gute Blogartikel schreibst, findest du hier.

4. Content Recycling

Regelmäßig Content mit Mehrwert zu teilen ist wichtig für deinen Erfolg auf Social Media, aber es ist gar nicht immer so einfach, sich ständig neue Inhalte zu überlegen.

Ein Blog kann dir hier eine große Unterstützung sein: Mit den bereits erstellten Texten hast du die Möglichkeit, die Inhalte für anderen Content, wie beispielsweise Instagram, wiederzuverwenden. Du musst dir nicht jedes Mal Gedanken darüber machen, zu welchen Themen du etwas auf Social Media teilen möchtest und was zu bestimmten Themen wichtig ist.

Das Gute ist auch, dass es sich bei den Inhalten auf deinem Blog um sogenannten „Long-Form Content“ handelt. Die Inhalte sind also umfangreich und bieten vermutlich Stoff für nicht nur einen, sondern mehrere Beiträge auf anderen Plattformen.

5. Pinterest Marketing

Als Blogger hast du die Möglichkeit, Pinterest, eine noch immer sehr unterschätzte Plattform im Online Marketing, optimal zu nutzen.

Warum brauchst du für Pinterest einen Blog? Für jeden Pin (Beiträge auf Pinterest) wird ein Link hinterlegt. Verlinkst du jedes Mal zur Startseite deiner Website, macht das wenig Sinn und wird nicht zum Erfolg führen. Aus diesem Grund benötigst du einen Blog mit mehreren Artikeln oder einen Onlineshop mit mehreren Produkten – im Idealfall beides -, um unterschiedliche Links zur Verfügung zu haben, auf die du mit deinen Pins verlinken kannst.

Warum Pinterest eine großartige Plattform ist, erkläre ich in diesem Blogartikel. Gerade auch für Onlineshops ist Pinterest eine gute Chance, um bekannter zu werden und den Umsatz zu steigern, mehr dazu hier.

Fun Fact am Rande:

Mit meinem ersten Blog bin ich damals 2015 komplett ohne Strategie, Keyword Recherche und Suchmaschinenoptimierung gestartet. Trotzdem werden Artikel, die ich damals geschrieben habe, noch immer über Google gefunden. Wenn ich überlege, wie das aussehen würde, hätte ich diese auch noch SEO-optimiert…

blog plantifulalexandra
Mein Blog auf plantifulalexandra.com

Mein Angebot für dich

Du bist nun überzeugt, dass Blog Schreiben Sinn macht und möchtest mit deinem eigenen Blog starten – dazu brauchst du aber erstmal noch einen eigenen Blog?

Ich unterstütze dich gerne bei der Website-Erstellung und Einrichtung eines Blogs. Schreibe mir einfach eine Nachricht über das Kontaktformular oder sende eine Email an hello@alexasdigitals.com.

Lies doch auch...