Zum Inhalt springen

VA Website | 4 Gründe, warum du als Virtuelle Assistentin eine Website brauchst

va website als virtuelle assistentin

Inhalt

„Eine Website… brauche ich die denn WIRKLICH?“

Das fragst du dich vielleicht, wenn du Virtuelle Assistentin bist.

Ja, wenn du selbstständig bist und dein Business ernst nimmst, solltest du dich früher oder später mit der Erstellung deiner eigenen Website befassen.

Ich persönlich bin kein Fan davon zu sagen, dass du SOFORT eine Website brauchst, wenn du mit deinem VA Business startest.

Priorität Nummer 1 sollte es sein, die ersten Kunden zu gewinnen, aber im Laufe der Zeit sollte eine Website definitiv auf der ToDo Liste stehen.

Warum?

4 gute Gründe für deine eigene Website für die Virtuelle Assistenz:

1. Über Google gefunden werden

Wie heißt es immer so schön? „Content is King.“ Gerade auch bei der Kundengewinnung kann dir Content Marketing helfen – und Content gibt es nicht nur in Form von Social Media Posts.

Auf deinem Blog kannst du ganz ausführlich darüber berichten, was die Vorteile sind, wenn Leute mit dir als Virtuelle Assistentin arbeiten. Du kannst Blogartikel über deine Themen und Arbeitsbereiche schreiben, die deine Expertise zeigen. Das sorgt zum einen dafür, dass potenzielle Auftraggeber mehr Vertrauen in dich haben, wenn sie einen Eindruck von dir als Person und von deinem Know-how bekommen. Zum anderen kannst du diese Inhalte für Suchmaschinen optimieren (SEO), um von potenziellen Kunden über Google gefunden zu werden.

Mehr zum Thema Blogartikel Schreiben schreiben, kannst du hier lesen.

Vielleicht hast du als weiteren Content Kanal einen Newsletter? Auf deiner Website kannst du ein Newsletter Formular platzieren, damit sich potenzielle Kunden ganz einfach zu diesem anmelden können.

2. Unabhängigkeit von Social Media

Dein Business basiert nur auf Social Media, eventuell sogar nur auf einer Plattform? Das birgt ein großes Risiko.

Was, wenn es die Plattform morgen nicht mehr gibt? Dein Account gehackt oder gesperrt wird? Deine Reichweite von heute auf morgen stark einbricht, z.B weil sich der Algorithmus verändert hat?

Deine Website gehört dir, niemand kann sie dir einfach wegnehmen oder bestimmen, was und wie und wann du eine bestimmte Art von Content posten musst.

Auf deiner eigenen Website kannst du außerdem deine Dienstleistung und Angebote als Virtuelle Assistentin so darstellen, wie du es möchtest.

Social Media Plattformen wie Instagram, LinkedIn und co., geben dir nur begrenzt Möglichkeiten, dein Angebot klar zu kommunizieren. Es ist nur umständlich möglich, alle wichtigen Informationen anzugeben wie beispielsweise Details zur Zusammenarbeit oder auch deine Preise. Niemand hat Lust, sich ewig durch den Instagram Account zu wühlen, um zu sehen, was du genau anbietest und wie man mit dir zusammenarbeiten kann.

Auf deiner Website kannst du deine Angebote übersichtlich gebündelt angeben. Wenn du den Link zu deinen Angeboten auf deinen Accounts einträgst, gibst du potenziellen Kundinnen und Kunden, die über Social Media auf dich aufmerksam werden, die Möglichkeit, alle Informationen übersichtlich aufbereitet nachzulesen.

Du hast über die Website bzw. über deinen Blog auch die Möglichkeit, eine neue Zielgruppe zu erreichen, Menschen, die vielleicht gar nicht auf Social Media aktiv sind und die dich nur über andere Kanäle wie z.B Google finden können.

3. Wunschkunden über Preise

Wenn du auf deiner Website Paketpreise bzw. einen Stundensatz zu deinen jeweiligen Angeboten angibst, schreckst du vermutlich automatisch schon direkt manche Interessenten ab. Jetzt denkst du dir vielleicht „Oh nein, das will ich doch nicht!“

Du hast dich doch aber sicher auf bestimmte Themen spezialisiert und hast eine entsprechende Expertise. Vielleicht unterstützt du deine Kunden sogar bei der Buchhaltung oder komplexen Projekten. Du solltest dich nicht unter Wert verkaufen – ein Fehler, den viele virtuelle Assistenten gerade zu Beginn machen.

Es gibt zu dem Thema Preise unterschiedliche Ansichten dazu, ob diese öffentlich auf der Website angegeben werde sollen. Meiner Meinung nach ist es eine großartige Möglichkeit, Anfragen von Leuten, die nur billige Arbeitskräfte mit Stundensätzen à la Fiver suchen, zu vermeiden.

4. Professionell wirken

Eine eigene Website zeigt, dass du dein Business ernst nimmst und strahlt eine gewisse Professionalität aus.

Es gibt tatsächlich auch Menschen, die eine Zusammenarbeit mit Virtuellen Assistentinnen vorziehen, die eine eigene Website haben.

Das klingt für dich vielleicht etwas seltsam, aber ich habe es tatsächlich schon einmal erlebt, dass mir gesagt wurde, dass mein Angebot einem anderen wegen meinem Webauftritt vorgezogen wurde. Ich bezeichne mich selber nicht als VA, aber was für Webdesignerinnen und Pinterest Marketerinnen gilt, lässt sich auch auf VAs übertragen.

Ich selbst habe tatsächlich auch noch nie ein Kennenlerngespräch gebucht, wenn ich mir vorab nicht die Inhalte und Preise auf der Website anschauen konnte, um einen Eindruck davon zu bekommen, was im Angebot enthalten ist, wie die Zusammenarbeit abläuft und mit welchem Betrag ich ungefähr rechnen muss.

Du hast als Virtuelle Assistentin noch keine eigene Website?

Du wünscht dir eine WordPress Website, hast aber wenig bis keine Erfahrung mit dem Thema Website? Eine Website mit Baukästen wie Jimdo, Squarespace & co. zu bauen oder eine Agentur zu beauftragen, möchtest du vermeiden?

Dann lass uns sprechen – damit auch du bald mit deinem professionellen Webauftritt glänzen kannst!

Schreib mir über das Kontaktformular oder buch dir direkt einen Termin.

Ich bin selbst Soloselbstständige und kenne den Struggle, dass man zum Anfang der Selbstständigkeit oft allein dasteht, super viele Baustellen hat, gleichzeitig aber nicht unbedingt ein super hohes Budget.

Kennst du übrigens schon meine Business Starter Websites? Gerade, wenn du noch ganz am Anfang stehst, könnte dieses Angebot perfekt für dich sein.

Lies doch auch...

BUSINESS STARTER WEBSITES

Du bist eine VA ohne Website?

Mir ist aufgefallen, dass viele VAs vor allem zu Beginn keine Website haben und somit keinen Ort, an dem sich potenzielle Kunden über Angebote und Preise informieren können.

Im Rahmen meiner Business Starter Websites, habe ich daher speziell für Virtuelle Assistentinnen ein OnePager Template erstellt.

Mit diesem OnePager hast du als VA einen Ort, an dem du deine Angebote professionell präsentieren kannst – ohne dass du zu Beginn der Selbstständigkeit Tausende Euros investieren musst.

Klingt spannend?